Im Leipziger Auwald

"Die Auwälder gehören zu den schönsten Laubwäldern. Ein wahres Muster eines solchen Auwaldes erstreckt sich von Leipzig mehrere Meilen westlich bis Merseburg ... Und in solch glücklicher Lage befindet sich Leipzig, welches aus seinem westlichen Tor unmittelbar in einen der schönsten Auwälder Deutschlands eintritt." - Emil Adolf Roßmäßler (1806-1867), Naturforscher, Politiker und Schriftsteller
Weiterlesen

Pont du Gard

Der Pont du Gard ist ein römischer Aquädukt im Süden Frankreichs. Das UNESCO-Weltkulturerbe zählt zu den wichtigsten erhalten gebliebenen Brückenbauwerken der antiken römischen Welt.
Weiterlesen

Krokuswiesen Drebach

Jedes Jahr zwischen Anfang März und Ende April kann in Drebach ein einzigartiges Naturerlebnis bewundert werden.
Weiterlesen

Unbekanntes West-Etosha

Der westliche Teil des Etosha-Nationalparks war vor bei unserem letzten Besuch 2003 für uns als Individualtouristen noch gar nicht zugänglich. Erst seit wenigen Jahren ist dies möglich.
Weiterlesen

Vor den Toren Etoshas

Gegen Mittag erreichen wir unser Ziel. Für die kommende Nacht haben wir uns einen Stellplatz auf der Etosha Roadside Campsite reserviert.
Weiterlesen

Im Leipziger Auwald

„Die Auwälder gehören zu den schönsten Laubwäldern. Ein wahres Muster eines solchen Auwaldes erstreckt sich von Leipzig mehrere Meilen westlich bis Merseburg … Und in solch glücklicher Lage befindet sich Leipzig, welches aus seinem westlichen Tor unmittelbar in einen der schönsten Auwälder Deutschlands eintritt.“ – Emil Adolf Roßmäßler (1806-1867), Naturforscher, Politiker und Schriftsteller

Pont du Gard

Der Pont du Gard ist ein römischer Aquädukt im Süden Frankreichs. Das UNESCO-Weltkulturerbe zählt zu den wichtigsten erhalten gebliebenen Brückenbauwerken der antiken römischen Welt.

Zwischen Kalahari und Atlantik

Im Sommer 2016 wollten wir nach 13jähriger Abstinenz wieder einmal nach Namibia reisen. Also Sommer war es nur in unserer Heimat, in der Zielgegend erwartete uns der Winter. Das hieß beim Packen genau nachzudenken. Angenehm warme Tagestemperaturen und fast frostige Nachttemperaturen wollten gut vorbereitet sein, zumindest wenn man einen Teil der Reise campend verbringen will.

Durch Yukon und Alaska

2012 ist nun schon etwas länger her. Nachdem unser Reisebericht durch den pazifischen Nordwesten im Sommer 2015 den ein oder anderen interessiert hat, hatten wir die Idee, auch etwas über die länger zurückliegende Reise durch Yukon und Alaska zu schreiben. Da das Wetter derzeit eher unfreundlich daherkommt, nutzen wir die Zeit, ein paar Erinnerungen und Bilder an diese Reise zu teilen.

Unbekanntes West-Etosha

Der westliche Teil des Etosha-Nationalparks war vor bei unserem letzten Besuch 2003 für uns als Individualtouristen noch gar nicht zugänglich. Erst seit wenigen Jahren ist dies möglich.

Auf dem Grootberg

Heute haben wir einen etwas längeren Weg vor uns. Etwa 390 km trennen uns von unserem Ziel. In Otjiwarongo füllen wir unsere Vorräte auf und kaufen noch all das, was wir bei unserem ersten Einkauf noch nicht auf dem Zettel hatten.

Okonjima

Auf dem Weg nach Okonjima versuchen wir uns vorzustellen, wie wohl unsere nächste Campsite beschaffen sein wird. Die erste entsprach ja schon sehr unseren Erwartungen. Am Gate angekommen, sagen wir unseren Namen und Jens bekommt gleich mal ein Telefon ans Ohr gedrückt.

Mount Etjo

Noch vor dem Sonnenaufgang landen wir in Windhoek. Die Einreise nach Namibia geht schnell vonstatten, da wir so ziemlich als Erste aus dem Flugzeug kommen. Nachdem wir das Gepäckband von unserem Gepäck befreit haben, versuchen wir Geld zu bekommen. Dies soll uns dann...

Im Pazifischen Nordwesten

2015 zog es uns wieder einmal nach Nordamerika, nachdem wir 2012 zuletzt in Alaska und in den Yukon Territories waren. Dort hatten wir unser erstes Wohnmobil, einen Truckcamper von Fraserway, der uns sehr begeisterte. Für uns sind Wohnmobile nicht so einfach zu finden, da zumindest einer von uns 2 Meter an Körperlänge beisteuert.