Dieser Familienkalender auf Naturpapier lässt sich gut beschreiben. Unter dem Bild bleibt viel Platz für die Familienplanung.

Januar: Ísafjörðardjúpvíti

Januar: Ísafjörðardjúpvíti

Das Ísafjarðardjúp (deutsch „Eisfjordtiefe“) ist der größte Fjord in den isländischen Westfjörden. Er schneidet ca. 75 km ins Landesinnere ein und ist in viele Nebenfjorde verzweigt. Mit der Verlängerung des Fjords Ísafjörður, in den er übergeht, miss...
Februar: Fjallsárlón

Februar: Fjallsárlón

Fjallsárlón ist ein Gletschersee am südlichen Ende des isländischen Gletschers Vatnajökull. Er liegt etwa 25 km östlich vom Skaftafell-Nationalpark entfernt in der Nähe des bekannteren Sees Jökulsárlón. Oberhalb des Sees befindet sich der Hvannadalshnúkur. Von diesem...
März: Breiðamerkursandur

März: Breiðamerkursandur

Auf dem nur etwa 500 m langen Fluss Jökulsá á Breiðamerkursandi treiben die Eisberge aus der Gletscherlagune Jökulsárlon ins Meer. Die Brandung spült diese wieder zurück an den Strand des Breiðamerkursandurs.
April: Risin og Kellingin

April: Risin og Kellingin

Risin og Kellingin (dt. „Der Riese und das Weib“) sind zwei große Steinsäulen vor der Nordküste Eysturoys auf den Färöern im Nordatlantik. Sie sind das bekannteste Naturdenkmal der Färöer. Vor der Steilküste wirken die beiden Basaltsäulen beinahe zier...
Mai: Der Schatz hinter dem Vorhang

Mai: Der Schatz hinter dem Vorhang

Eine Sage erzählt, dass Þrasi Þórólfsson, einer der ersten Wikingersiedler, einen Schatz in einer Höhle hinter dem Skógafoss vergraben hat. Jahre später entdeckte ein isländischer Junge die Truhe, konnte aber nur nach dem Griff greifen, ehe die Kiste ve...
Juni: Isländisches Hochland

Juni: Isländisches Hochland

Das Isländische Hochland (isländisch Hálendið) umfasst den Großteil des Landesinneren von Island. Gemäß dem Isländischen Konversationslexikon, das als Hochland die Landesteile definiert, die mehr als 200 Meter über dem Meeresspiegel liegen, wäre der Antei...
Juli: Gásadalur

Juli: Gásadalur

Gásadalur (dt. „Gänsetal“) ist ein Ort auf der fähringischen Insel Vágar. Er galt bis Anfang des 21. Jahrhunderts als einer der isoliertesten Orte Europas. Gásadalur liegt hoch über dem Meer an der Westküste Vágars. Es stößt an den Mykinesfjørður und ist von den...
August: Gullfoss

August: Gullfoss

Der Gullfoss, der "Goldene", ist ein Wasserfall des Flusses Hvítá im Haukadalur im Süden Islands. Er gehört mit Þingvellir und den benachbarten Geysiren zum sogenannten Gullni hringurinn, dem Golden Circle mit den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Island...
September: Skógafoss

September: Skógafoss

Der Skógafoss ist ein Wasserfall im Süden Islands. Er liegt beim Ort Skógar unterhalb des Eyjafjallajökull an einer ehemaligen Steilküste. Nachdem die Küstenlinie sich nach Süden verschoben hatte, blieb über Hunderte von Kilometern ein Steilabfall vom isl...
Oktober: Staðarstaður kirke

Oktober: Staðarstaður kirke

Staðarstaður ist eine kleine Siedlung an der Südküste der Halbinsel Snæfellsnes . Hier lebte Ari Þorgilsson inn fróð (1068-1148), Islands erster Historiker. Er war der erste, der seine Texte nicht, wie im Mittelalter üblich, in Latein, sondern in der L...
November: Kirkjufoss und Kirkjufell

November: Kirkjufoss und Kirkjufell

Kirkjufell heisst übersetzt Kirchberg. Der Name bezieht sich auf seine kirchturmartige Form. Der 463 Meter hohe Berg liegt wenig westlich des Fischerortes Grundarfjördur auf der Nordseite der Halbinsel Snaefellsnes. Vor wenigen Jahren entdeckten Fotografen d...
Dezember: Ebbe in der Hálsvaðall

Dezember: Ebbe in der Hálsvaðall

Hálsvaðall ist eine Lagune, die von dem 463 m hohen Berg Kirkjufell im Hintergrund vom Grundarfjörður, einem Seitenarm des Breiðafjörður getrennt wird. Der Name Kirkjufell, dt. Kirchberg, scheint von seiner kirchturmartigen Form herzurühren. Dänische Kaufleut...