Staðarstaður ist eine kleine Siedlung an der Südküste der Halbinsel Snæfellsnes. Hier lebte Ari Þorgilsson inn fróð (1068-1148), Islands erster Historiker. Er war der erste, der seine Texte nicht, wie im Mittelalter üblich, in Latein, sondern in der Landessprache verfasste. Ari ist Autor der Íslendingabók und war wahrscheinlich auch an der Verfassung einer Ur-Landnámabók beteiligt.