Das Ísafjarðardjúp (deutsch „Eisfjordtiefe“) ist der größte Fjord in den isländischen Westfjörden. Er schneidet ca. 75 km ins Landesinnere ein und ist in viele Nebenfjorde verzweigt. Mit der Verlängerung des Fjords Ísafjörður, in den er übergeht, misst er ca. 120 km. Im Norden des Ísafjarðardjúp liegen die einsame und völlig unbewohnte Halbinsel Hornstrandir, ein beliebtes Wandergebiet, und Snæfjallaströnd, wo das ganze Jahr über Schnee liegt. Dies hier ist eines der Leuchtfeuer am Fjord.