Kategorie: Wandkalender 2017

Dezember: Die Bucht von Pollara

Die Westküste der äolischen Insel Salina ist der Rest eines großen Kraters. Die kleine Insel in der Mitte hinter den Booten mit dem Namen Scoglio Faraglione ist der übriggebliebene Slot des Vulkans. Am Horizont...

November: Belvedere Quattrocchi

Vier Augen müsste man haben, um sich satt zu sehen, besagt eine Legende. Der Blick von Lipari auf Vulcano mit dem dahinterliegenden Ätna auf Sizilien ist aber auch überwältigend.

Oktober: Am Rande der Kalahari

Die Kalahari Wüste (auch „Kgalagadi“ genannt) ist Teil eines riesigen Sandbeckens, das vom Oranje Fluss bis nach Angola, im Westen bis nach Namibia und im Osten über Botswana bis nach Zimbabwe reicht – eine...

September: Fish River Canyon

Der Fischfluss-Canyon liegt im südlichen Namibia. Er ist mit etwa 160 Kilometer Länge, bis zu 27 Kilometer Breite und bis zu 550 Meter Tiefe der größte Canyon Afrikas und gilt nach dem Grand Canyon...

August: Tirasberge im Abendlicht

Die Tirasberge sind Schnittpunkt von vier verschiedenen Landschaften: Von Norden und Nordosten verschmelzen die Berge mit der bergigen Landschaft des Rotrand und den nördlich anschließenden Tsarisbergen, von Westen und Südwesten bilden die roten Dünen...

Juli: Düne 40 im Abendlicht

Wüsten sind für uns generell schön, aber die Namib sticht unter diesen noch einmal heraus. Lang hatten wir gesucht, um die passende Düne für das abendliche Farbenspiel zu finden – es passte perfekt. Da...

Juni: Dead Vlei

Das Dead Vlei (von englisch dead und Afrikaans vlei für Senke) ist eine von Dünen umschlossene Ton-Pfanne in der Namib-Wüste. Charakteristisch sind die vielen vor über 500 Jahren abgestorbenen Kameldornbäume. Diese vertrockneten, als der...

Mai: Am Okaukuejo-Wasserloch

Das Okaukuejo-Wasserloch ist sicherlich das bekannteste Wasserloch im Etosha-Nationalpark. Fast zu jeder Tageszeit findet man hier große Tierherden.

April: Grootberg und Klip Rivier Canyon

Der Grootberg (1640 m) ist ein Tafelberg im Damaraland in Namibia. Der Berg vulkanischen Ursprungs bildet ein Richtung Süden offenes, U-förmiges Plateau über dem Canyon des Klip Rivier.

März: Aït-Ben-Haddou

Am linken Ufer des Assif Mellah liegt Aït-Ben-Haddou. Aït ist ein bei Berbern häufiger Namenszusatz mit der Bedeutung „Leute von“ und deutet auf die Abstammung von einem bestimmten männlichen Vorfahren. So verweist der Name...