Am heutigen Morgen zieht es uns nochmals zum Heceta Head Lighthouse. Hinter diesem steht noch eine Wand aus Seenebel.

Morning seafog behind the Heceta Head Lighthouse
Unser nächstes Ziel ist das Cape Perpetua. Auf den vorgelagerten Inseln auf dem Weg dorthin sehen wir immer wieder Seehunde rumliegen. Also machen wir uns auf den Weg über den Strand und ein paar Felsen um etwas näher an diese Tiere heranzukommen.

Nah genug für ein Foto, aber weit genug weg, um sie nicht zu stören.

Seehunde auf einer kleinen Insel nahe vor der Küste

Da wir heute noch zu Devil’s Punchbowl wollen, statten wir Thor’s Well nur einen kurzen Besuch ab.

Thor's Well
Thor’s Well ist eigentlich berühmt unter Fotografen. Hier drückt das Wasser über einen unterirdischen Kanal in diesen Pool und tritt als Fontäne aus. Das klappt aber nur bei Flut und Wind aus Nordwest. Außerdem sollte die Sonne noch tief über dem Horizont stehen. Alle drei Parameter können wir heute nicht vereinen, trifft doch nicht mal einer zu 😉 Das war uns aber vorher klar.

Schnell noch ein Blick vom Cape Perpetua Lookout bevor es weiter zu Devil’s Punchbowl geht.

Cape Perpetua Lookout

Devil’s Punchbowl ist eine von den Gezeitenkräften ausgespülte Höhle, deren Decke irgendwann eingestürzt ist. Bei Flut ist sie voller Wasser, aber bei Ebbe kann man sie begehen.

In Devils Punch Bowl

Für einen kurzen Moment fällt das Licht genau durch einen der Höhleneingänge.

In Devils Punch Bowl

Hier einmal die Ansicht von innen…

In Devils Punch Bowl

…und von außen.

On the way to Devils Punchbowl

Da der Abend noch recht schön ist, wollen wir noch zum Yaquina Head, dem dortigen Lighthouse fahren. Vorher stärken wir uns aber noch bei Mo’s West mit einer Fischsuppe. Empfehlenswert!

Yaquina Head Lighthouse

Yaquina Head Lighthouse

Die Nacht verbringen wir auf dem Campground im South Beach State Park.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.