Wie versprochen, begrüßte uns der Morgen mit Regen. So konnten wir uns beim Frühstück erst einmal ausreichend Zeit lassen, um dann zu überlegen, was uns der Tag so bringen könnte. Da das Wetter für Lienz auf der anderen Seite der Berge schon seit Tagen für heute gut gemeldet war, machten wir uns schlussendlich auf den Weg dorthin. Und wie versprochen, gab es tatsächlich Sonne und etwas über 20° Celsius. Also machten wir uns mit einer der Lienzer Bergbahnen auf den Hochstein auf, wanderten ein Stück Richtung „Kleiner See“ und stellten fest, dass Laufen im Vergleich zu Schlafen sehr viel besser für meinen Rücken ist.

Am See angekommen stellte mein lieber Jens auch sogleich sein Stativ auf, Großes ließ auf sich warten, immerhin gab es einen See und Berge und Sonne. Aber leider stellte sich alsbald heraus, dass der Akku des Fotoapparates noch im Auto weilte – was will uns das über diesen Urlaub sagen? So gab es halt ohne Fotos eine Brotzeit und danach die Abfahrt. Unten angekommen ging es mit dem Auto nochmal ein bisschen nach oben, ein schönes Kirchlein und Alpen warteten nun auf die Ablichtung. Gesagt, getan!

Richtung Saalbach-Hinterglemm gab’s dann wieder das vorhergesagte Mistwetter, sodass wir uns im Hotel auf mein Bitten hin in die Sauna begaben. Sagen wir’s mal so – Jens war mäßig begeistert und hat sich nach einem Saunagang hingebungsvoll der Lektüre der Zeitschrift „GALA“ gewidmet. Im Gegensatz zu mir weiß er jetzt Bescheid bei den Schönen und Reichen 🙂

Den krönenden Abschluss des Tages brachte dann die Auswertung der Speicherkarte seines Fotoapparates, es hört auf, wie es angefangen hat. Die Speicherkarte war defekt und nicht lesbar und somit gibt es auch keine Bilder von Kirche und Bergen. Jens konnte zwar viele schon längst gelöschte Fotos wieder herstellen, aber von heute waren keine dabei…

Hoffen wir, dass der Rest des Urlaubs fototechnisch unter einem besseren Stern steht 😉

Kommentar verfassen