Nachdem die letzen beiden Tage von Wanderungen in den Alpen dominiert wurden, haben wir uns für heute eine Rundfahrt durch österreichische Bundesländer vorgenommen.

Nach einem Frühstück, welches dem Abendessen durchaus das Wasser reichen konnte (Eierspeisen werden in Österreich prinzipiell frisch zubereitet) und einer herzlichen Verabschiedung machen wir uns auf den Weg.

Erster Stopp ist die Skiflugschanze in Bad Mitterndorf. Nach dem, was im Fernsehen immer zu sehen ist, ist sie zumindest für mich eine ziemliche Enttäuschung – laaaangweilig. Nichts zu sehen und auch nichts anzuschauen.

Also geht es auf zum nächsten Themenschwerpunkt: Das weiße Rössl am Wolfgangsee. Damit verbinde ich meine ersten Operettenerinnerung im Zwickauer Theater und den öfter gesehenen Film mit Peter Alexander. Also auf nach St. Wolfgang. Und welch eine Überraschung – außer dem „Weißen Rössl“ (welches so spektakulär gar nicht daher kommt) gibt es wieder eine erkleckliche Anzahl an Asiaten. Die sind echt überall (und wir haben schon einige Orte und auch Kontinente ausprobiert). Also haben wir den Ort ein wenig inspiziert, auf der Seeterrasse einen Kaffee getrunken und dann haben wir gesehen, dass wir wieder in weniger neppige Gegenden kommen.

Jens hatte sich schon lange überlegt, dass er gern an die Taugl fahren möchte. Kennt keiner, hat noch nie einer gehört, kann man nur in Fotoforen finden – aber wir waren dort. Und zwar nur um festzustellen, dass es zu viel Wasser war und wir die gewünschten und erhofften Fotos wohl eher nicht machen werden (also nicht wir, sondern Jens). Naja, das sind immer die Zeiten, in denen ich in meinen Büchern richtig vorwärts komme. Heute waren außerdem noch ca. 25° und wir hatten Sandalen an. Was will man mehr?

Nach einem Kaffeetrinken, ganz kurz bevor Jens ins Koma gefallen wäre, machen wir uns auf den Weg zu unserem heutigen Ziel. Die Kölnbreinsperre! Kennt auch keiner, nicht mal die Österreicher, denen Jens das erzählt. Mit Maltakraftwerken können sie dann ein wenig mehr anfangen.

Hier sind wir nun, in einem wirklich außergewöhnlich gelegenen Hotel, das Abendessen war lecker (aber zuviel). Jens will heute Nacht Sterne fotografieren (so es denn welche gibt) und morgen werden wir uns in das Innere der Talsperre begeben. In diesem Urlaub steht Erleben und Bewegen scheinbar an erster Stelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.