Unsere schnuckelige Unterkunft mussten wir heute wieder verlassen, da wir uns auf den Weg ins Dartmoor begeben. Zuerst stand aber noch das Frühstück auf dem Plan und danach die „Beichte“ der zerbrochenen Kaffeemaschine. Das war allerdings gar kein Problem, mal davon abgesehen, dass wir sie auch schon ersetzt hatten. Zu guter Letzt versuchte noch einer der quirligen hauseigenen Hunde, mich zu Fall zu bringen, was ihm Gottseidank nicht gelungen ist. Das Schauspiel mag ich mir nicht vorstellen.

Heute war dann wieder etwas Fahrzeit rumzubringen, gar nicht so einfach, wenn die Anderen alle verkehrt fahren! Jens hat das aber gut im Griff und so kutschierte er uns auf ganz großen und wirklich ganz ganz kleinen Straßen erst einmal sicher nach Dartmouth. Dies ist ein schönes Hafenstädtchen, das sich wirklich sehen lassen kann. Da machte es Spaß, ein wenig durch die Straßen zu schlendern und den Großmüttern mit Enkeln zuzuschauen, wie sie Krabben aus dem Meer holten, um diese dann wieder ins Meer zurückzuschicken. Wir zählten bis zu 55 Stück pro Enkel-Großmutter-Team. Das ist doch mal eine Ferienbeschäftigung!

Nach dieser wirklich schönen Pause fuhren wir dann hauptsächlich auf Mini-Straßen zu unserem eigentlichen Zielort: Princetown. Der liegt so ziemlich im Zentrum des Dartmoor und vielleicht haben wir Glück und bei unserem morgigen Fahrradausflug gibt es auch mal ein bisschen Nebel und Wasser (von oben). Vor 4 Jahren war uns das nicht vergönnt.

Bevor wir den Abend im Pub direkt in der Nachbarschaft beschließen, fahren wir nach Bezug unseres Zimmers nochmal ein bisschen zurück in die Hochebenen. Dort hatten wir am Nachmittag halbwilde Pferde gesehen. Vielleicht waren die immer noch da. Wir hatten Glück und konnten eine lange Zeit allein mit ihnen verbringen. Es war eine ruhige und friedliche Zeit in einer schönen Landschaft.

Im Pub hatten wir dann Glück, dass wir einen Tisch bestellt hatten, es füllte sich doch recht schnell. Das „Prince of Wales“ ist eines der höchstgelegenen Pubs in ganz England. Tja, wenn es keine wirklichen Gebirge gibt, sind ca. 500 Höhenmeter schon ein Maximalwert. In imperialen Fuß notiert, sieht das natürlich viel beeindruckender aus: Im Dartmoor gibt es Gipfel, die sind fast 2000ft hoch!
Die Teller und Gläser waren über die Maßen gefüllt, so dass wir jetzt gut gesättigt unser Zimmer aufsuchen können.

Kommentar verfassen