Am Morgen verabschieden wir uns vom Mora Campground. Es ist Sonntag und wir hoffen, wir kommen näher an den Shi Shi Beach heran, da die einheimischen Camper heute abreisen dürften. Ein paar letzte Surfer treffen wir noch am Hobuck Beach. Links im Hintergrund sind die Felsen am Point of Arches schon zu sehen. Dort wollen wir heute abend hin.

Hobuck Beach

Noch ist es sehr früh am Tag und wir beschließen jetzt zum Cape Flattery zu fahren. Das liegt ja von hier aus gleich um die Ecke. Die gute Sicht lässt uns bis Vancouver Island blicken.

Cape Flattery

Der Blick nach Tatoosh Island, dem westlichsten Punkt der USA (ohne Alaska), lässt uns schon ahnen, dass sich der Himmel zum Abend hin wohl zuziehen wird.

Tatoosh Island

Trotzdem nehmen wir am späten Nachmittag den Weg zum Point of Arches in Angriff. Schließlich soll das der schönste Strand an der Olympic Coast sein. Bis dahin sind es 13 Meilen durch schönen Wald mit einem Abstieg an Seilen zur Küste herunter und am Strand entlang. An der Steilküste angekommen sehen wir, dass wir nichts sehen. Alle Felsen liegen in Wolken und wir können auch den Strand unter uns eigentlich nur erahnen. Da die Sonne hinter den Wolken liegt, sparen wir uns den Abstieg und kehren (leicht frustriert) zu unserem Auto zurück. So haben wir uns die halbe Strecke gespart und setzen uns erstmals in diesem Urlaub mit einem Glas Wein vor unser Heim und freuen uns auf den morgigen Tag.

Wir hatten uns von diesem Strand viele schöne Bilder erhofft, sind im Nachhinein aber nicht wirklich traurig, da wir an den anderen Stränden so ein unglaubliches Glück hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.