So zeitig hat der Wecker schon lange nicht mehr geklingelt. Da uns auch noch die „geliehene“ Stunde wieder weggenommen wird, quakt die Ente zwar „erst“ 7.00 Uhr, für uns ist das aber 6.00 Uhr und ich habe extrem wenig geschlafen, warum auch immer. Außerdem kam bereits 6.30 Uhr eine Durchsage, die ich überhaupt nicht zuordnen konnte und von der ich nur wollte, dass Jens sie ausmacht ;-).

Um 8 Uhr mussten wir aufs Autodeck, um 9 Uhr waren wir dann vom Schiff und die Niederländer schauten auch nur kurz in unsere Pässe.

Unser erstes Ziel war Den Haag, dort wollten wir gern frühstücken. Bevor wir ein Restaurant finden konnten, kam aber erst einmal richtig Wasser vom Himmel. Daher gab es für uns erst einmal nur einen Kaffee und später dann ein Frühstück in einem netten Café – kein Toast, sonder Pancakes und Obst 🙂 . Weil es dann gerade trocken war, haben wir noch eine Runde durch Den Haag gedreht und sind im Anschluss weiter nach Amsterdam gefahren.

Nach Einchecken und Auto unterbringen haben wir uns die Fahrräder geschnappt und sind im Amsterdamer Fahrradverkehr Richtung Bloemenmarkt mitgeschwommen. Bevor wir uns im Blumenrausch verloren haben, gab’s (diesmal ein asiatisches) Mittagessen und danach haben wir viiiiele Amaryllis gekauft. Es gibt ja ein paar Katzensitterinnen und Blumengießerinnen zu entlohnen – vielleicht ist das ja eine Wertanlage, mit Tulpen hat dies ja auch eine Weile funktioniert 😉 . Auf dem Rückweg zum Hotel sind wir dann richtig nass geworden, da es aber nicht so kalt war, war das nicht so schlimm.

Nach dem kurzen Nachtschlaf brauchten wir dann aber einen etwas längeren Nachmittagsschlaf, bevor wir zu einem wirklich leckeren Essen aufgebrochen sind.

Morgen werden wir unseren letzten Urlaubstag hier in Amsterdam verbringen, eine Grachtenfahrt ist schon gebucht, mal sehen, in welches Museum es uns noch verschlägt. Das Wetter soll wieder trocken sein, wir freuen uns darauf.

Kommentar verfassen