Kurz hinter dem Ausgang des KTP erwartet uns die sehr schöne Kalahari Game Lodge. Für diese haben wir uns entschieden, weil wir nun doch nochmal ein paar Löwen sehen wollen. In dieser Lodge gibt’s die auf jeden Fall, da hier ein Rudel lebt, von dem ein paar Tiere „colored“ (mit Halsbändern markiert) sind.

Nach einem Begrüßungstrunk können wir unser Häuschen beziehen, welches uns wirklich gut gefällt.

Wir haben auch gleich noch einen Gamedrive gebucht und werden nach dem Mittagessen aufbrechen. Gemeinsam mit einer anderen Familie machen wir uns auf die Suche nach den Löwen und werden auch bald fündig.

Wir haben nun richtig viel Zeit, diese Löwen zu beobachten und sind ganz begeistert, dass wir mit diesen tollen Eindrücken unsere Namibia-Reise abschließen können.

Am Abend genießen wir ein tolles Menu in der Lodge, in der wir scheinbar neben einem anderen Paar die einzigen Gäste sind. Nach dem Abendessen ist dann nochmal Zeit für Bilder, da wir diesmal ja den Abend im Warmen verbringen werden.

Endlich haben wir mal wieder eine warme Nacht, wir genießen es, etwas länger wach zu bleiben, zu lesen und zu schreiben. Den Morgen beginnen wir mit einem leckeren Frühstück und einer kurzen Wanderung auf den Hausberg.

Als wir alles ins Auto gepackt haben und schon loswollen, setzen sich diese putzigen Gesellen so richtig in Szene.

Irgendwann können wir uns dann aber doch lösen und machen uns auf den Weg zu unserer letzten Übernachtung. Ein bisschen traurig sind wir schon, aber wir freuen uns auch auf diesen Tag. Übernachten werden wir in der Teufelskrallenlodge. Als wir dort ankommen, wissen wir, dass wir alles richtig gemacht haben. Hier kommt nochmal ein Feeling auf, wie wir es vielleicht aus einigen Afrikafilmen kennen – kitschig, aber schön.

Endlich können wir wieder warm duschen, außerdem können wir bei sommerlichen Temperaturen auf der Terrasse sitzen. Einziger Wermutstropfen, wir müssen auch packen. Aber das gehört halt zum Urlaub auch dazu, irgendwann ist er zu Ende.

Im etwas abgelegenen Restaurant des Camps gibt es ein letztes fantastisches Abendessen, da hatten wir wirklich nie Pech und dann beginnt unser letzter Abend unter afrikanischem Himmel. Für die Nacht bereiten wir uns Wärmekissen vor, die wir ins Bett packen. In der Nacht werden wir dann erst- und letztmalig in Namibia schwitzen. Am Morgen geht’s dann entspannt nach Windhoek, vorher soll es aber die allerletzen kitschigen Afrikabilder geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.