Zwischen Kalahari und Atlantik

Im Sommer 2016 wollten wir nach 13jähriger Abstinenz wieder einmal nach Namibia reisen. Also Sommer war es nur in unserer Heimat, in der Zielgegend erwartete uns der Winter. Das hieß beim Packen genau nachzudenken. Angenehm warme Tagestemperaturen und fast frostige Nachttemperaturen wollten gut vorbereitet sein, zumindest wenn man einen Teil der Reise campend verbringen will.

Erdmännchen, Löwe & Co.

Kurz hinter dem Ausgang des KTP erwartet uns die sehr schöne Kalahari Game Lodge. Für diese haben wir uns entschieden, weil wir nun doch nochmal ein paar Löwen sehen wollen. In dieser Lodge gibt’s die auf jeden Fall, da hier ein Rudel lebt, von dem ein paar Tiere „colored“ (mit Halsbändern markiert) sind.

Auf dem Weg nach Bitterpan

Am Morgen verlassen wir also unser schönes Camp in Urikaruus und fahren weiter durch den KTP. Am heutigen Tag werden wir in Nossob campen. Auf dem Weg dahin sind die Wasserlöcher verwaist, die Tiere haben sich irgendwohin zurückgezogen, wo sie auch von uns nicht entdeckt werden können.

Urikaruus

Am Morgen verlassen wir den traumhaft schönen Campground und fahren Richtung Fish River. Unser heutiges Ziel ist die gleichnamige Lodge auf der Westseite des Canyons. Diese ist nur durch eine Offroad-Piste im wahrsten Sinne der Bedeutung erreichbar.