Erdmännchen, Löwe & Co.

Kurz hinter dem Ausgang des KTP erwartet uns die sehr schöne Kalahari Game Lodge. Für diese haben wir uns entschieden, weil wir nun doch nochmal ein paar Löwen sehen wollen. In dieser Lodge gibt's die auf jeden Fall, da hier ein Rudel lebt, von dem ein paar Tiere "colored" (mit Halsbändern markiert) sind.

Auf dem Weg nach Bitterpan

Am Morgen verlassen wir also unser schönes Camp in Urikaruus und fahren weiter durch den KTP. Am heutigen Tag werden wir in Nossob campen. Auf dem Weg dahin sind die Wasserlöcher verwaist, die Tiere haben sich irgendwohin zurückgezogen, wo sie auch von uns nicht entdeckt werden können.

Urikaruus

Am Morgen verlassen wir den traumhaft schönen Campground und fahren Richtung Fish River. Unser heutiges Ziel ist die gleichnamige Lodge auf der Westseite des Canyons. Diese ist nur durch eine Offroad-Piste im wahrsten Sinne der Bedeutung erreichbar.

Nicht „big“ sondern „little“

Nachdem wir auch am letzten Abend in Swakopmund zu leckerem Fisch und Meeresgetier gekommen waren, freuten wir uns an unserem letzten Tag auf die Entdeckung der "Little 5".

Von Swakopmund nach Sandwich Harbour und Cape Cross

Die Desert Breeze Lodge war die beste Lodge, in der wir auf unserer Reise wohnten (es kamen aber auch noch andere schöne).

Halali

Auf dem weiteren Weg durch Etosha begegnet uns ein Sekretär und wir können in der Ferne wieder Zebraherden entdecken. Schon jetzt im Winter flimmert die Luft über der stocktrockenen Pfanne. Wie muss das erst sein, wenn es hier richtig heiß ist?

Etoshas unbekannter Westteil

Der westliche Teil des Etosha-Nationalparks war vor bei unserem letzten Besuch 2003 für uns als Individualtouristen noch gar nicht zugänglich. Erst seit wenigen Jahren ist dies möglich.

Vor den Toren Etoshas

Gegen Mittag erreichen wir unser Ziel. Für die kommende Nacht haben wir uns einen Stellplatz auf der Etosha Roadside Campsite reserviert.