Was gibt es über diesen Urlaub zusammenfassend zu sagen?

Als erstes: Wir können es noch: Einfach losfahren, schauen wie das Wetter und unsere Laune ist und so das nächste Ziel auswählen. Das hat richtig Spaß gemacht, eigentlich war die Zeit dann wieder zu kurz für alles, was uns noch eingefallen ist.

An dieser Stelle soll nun aber keine Aufzählung stehen, sondern es kommen nur ein paar Gedanken. Wir hatten vorher viele Ziele für die Herbstferien ins Auge gefasst, wollten diese eigentlich nach vorn verlängern um auch dieses Jahr noch nach Übersee zu kommen. Am Ende waren uns da aber die Flüge viel zu teuer und – wir haben es nicht bereut. Wenn man so einen Oktober wie den diesjährigen erwischt, kann man eigentlich keine bessere Entscheidung treffen als Europa. Dieser Kontinent ist so vielfältig und in dem kleinen Teil, den wir wieder mal bereist haben, sind wir an jedem Ort so herzlich willkommen gewesen. Auch nach fast 30 Jahren haben wir uns an jeder Grenze über die nicht vorhandene Kontrolle gefreut, wie furchtbar wäre es, wenn diese Offenheit wieder verloren ginge.

Die Alpen sind wirklich ein tolles Gebirge, so facettenreich, so schön und im Herbst auch noch so bunt. Ein wenig haben uns vielleicht die schneebedeckten Gipfel gefehlt, da mussten die Gletscher dann reichen. Wie die allerdings immer weiter abschmelzen, ist etwas, was uns sehr nachdenklich macht. Wenn wir dann auch noch die unzähligen Schneekanonen sehen, stellt sich natürlich schon die Frage, ob sich die Katze an der Stelle nicht in den Schwanz beißt. Aber gut, wir sind keine Besitzer von Ferienunterkünften in den Alpen, keine Betreiber von Schneepisten, müssen also nicht davon leben und wir sind keine Skifahrer, müssen also noch nicht mal Geld dafür im Winter ausgeben. Andererseits sind wir begeisterte Zuschauer bei Wintersportarten, da müssten wir dann auch Abstriche machen – schwieriges Thema!

Gefallen hat uns, wie die verschiedenen Regionen aber viel mehr die anderen Jahreszeiten in den Fokus stellen und versuchen, Touristen die ganze Zeit anzusprechen, eben auch solche Leute wie uns, die lieber wandern als sich den Hals an steilen Hängen zu brechen 😉

Aber auch da, wo keine hohen Berge sind, war es fantastisch. In Kroatien hatten wir herrliche Wirtsleute, in Slowenien tolle Unterkünfte und vor allem aus Bled nehmen wir die Erkenntnis mit, dass slowenische Weine auch richtig lecker sind. Den besten Kaffee haben wir nicht in Italien, sondern in Villach in Österreich in einer kleinen Rösterei getrunken. In Italien war das Essen uneingeschränkt lecker und Venedig war uneingeschränkt teuer. Aber es war toll!

Unsere Erkenntnis des Urlaubs hat auf jeden Fall jahrelang aufgebaute Vorurteile ins Wanken gebracht: Österreicher sind echt nette Menschen 🙂 – zumindest die, mit denen wir zu tun hatten.

Nun ist er vorbei, der Urlaub – und unser Motto ist ja bekannt: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Schau mer mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.